Nachmittagsbetreuung 2012/13

In der „Nami“ ist eigentlich immer etwas los. Diesen Satz würde ich als Betreuerin sofort unterschreiben. Von Montag bis Donnerstag bekommen die Fünft- bis Siebtklässler ein warmes Mittagessen, können Hausaufgaben machen und Spaß haben. Ich möchte euch nun einen kleinen Einblick bieten.

Fangen wir mal mit dem Positiven an: Obwohl es mit unserem neuen Mensa-Betreiber ja zunächst kleine Anfangsschwierigkeiten gab – die Portionen waren zu klein, oder wir standen ohne einen Menü-Plan da - klappt nun alles wunderbar. Das Essen schmeckt lecker, am beliebtesten ist aus irgendeinem unerfindlichen Grund aber immer noch die Pasta. Einmal im Monat dürfen auch alle Pizza bestellen (Die Wochentage wechseln natürlich, damit auch jeder mal drankommt). Nett sind natürlich auch immer die Geburtstage, wenn das Geburtstagskind Kuchen (oder auch mal Eis) mitbringt.

Egal zu welcher Jahreszeit uns fällt immer etwas ein.

In besonders guter Erinnerung ist denke ich allen der erste gemeinsame Schneespaziergang (und Schneeballschlacht) im Dezember geblieben.

Ein paar Wochen später schloss sich schon wieder die Weihnachtsfeier mit den Eltern an, für die die Kinder eifrig vorbereitet haben. Jeder hat außerdem Plätzchen mitgebracht, von denen unglaublich viele verdrückt wurden. Für die Kinder gab es im Gegenzug einige tolle neue Spiele. Bei der gemeinsamen Bastelaktion zeigten sich auch die Eltern sehr begabt. Zur Auswahl standen Teelichter oder Weihnachtssterne (an dieser Stelle noch einmal danke an Julia und Lena für die Ideen). Insgesamt war es ein entspannter Abend. Aber zwischen den Kids und den Betreuern herrscht ja sowieso fast immer eine echt nette Atmosphäre.

Passend zu dieser Jahreszeit wurden auch Styroporkugeln als Christbaumschmuck mit Pailletten verschönert. Andere Ereignisse fordern natürlich auch eine andere Art von Kreativität: Zu Fasching bunte Hexentreppen oder an Ostern mit Gipsostereier mit Glitter – einfach, aber sehr wirkungsvoll. Nur das Ostereiersuchen auf dem Schulgelände musste leider entfallen, dafür war es einfach zu kalt.

Besonders engagiert sind die Kinder beim Gestalten der Kleidung für unsere Schattenfiguren Vincent und Regina.

Sehr gut lässt sich allerdings einfach schönes, warmes Wetter genießen. Auf dem meist eher sportlichen Programm stehen hautsächlich Fußball und Federball (wir sind ja alle so furchtbar begabt!).

Falls es doch einmal nicht so schön ist, muss man auf altbewährte Brettspiele ausweichen. Die Renner bei den Kids sind Quizspiele gegen die Betreuer, das kreative „Dixit“ und „Halli-Galli“ – aber Achtung: Bei der Spielweise einiger besteht hier erhöhtes Verletzungspotential!

Natürlich kann man aber auch nicht immer die freie Zeit genießen und es gibt ja auch noch so etwas wie Schule oder Hausaufgaben. Neben Übungsaufgaben aus unserem Schulaufgabenordern, die frisch sortiert wurden, werden die, die weniger aufhaben in Englisch abgefragt oder es gibt unser berüchtigtes Kopfrechentraining.

Aber selbst bei den Hausaufgaben gibt es inzwischen einige nette Rituale: zum Beispiel als Ansporn und Nervennahrung für jeden eine Tasse heißen Kakao. Na, wäre das für alle die noch nicht in der Nami sind, nicht eine Motivation zu kommen?

Nein, im Ernst, es ist schade, dass viele nach der siebten Klasse nicht mehr dabei sein können und so hoffen wir natürlich wieder auf viele Anmeldungen und freuen uns schon auf das nächste Jahr zusammen, dann hoffentlich mit einer eigenen Küche.

Alles in allem kann ich einfach nur sagen: Nami macht Spaß.

Sophie Haumer
Betreuerin, 10c